Horst Hrubesch – Fußball und blonde Pferde

 

Horst Hrubesch, ehemaliger Fußball-Nationalspieler und DFB-Trainer sowie ehemaliger Reitschüler von Peter Kreinberg (© Boiselle)Horst Hrubesch, ehemaliger Fußball-Nationalspieler und DFB-Trainer sowie ehemaliger Reitschüler von Peter Kreinberg (© Boiselle)Als ehemaliger deutscher Nationalspieler mit dem Spitznamen ‚Kopfballungeheuer’ manifestierte Hrubesch seine Karriere. Er spielte in der Fußball-Bundesliga als Mittelstürmer, wurde mit dem HSV dreimal Deutscher Meister, erzielte in 224 Bundesligaspielen insgesamt 136 Tore und gewann 1983 den Europapokal der Landesmeister. Dies sind nur einige Erfolge, die der 57-Jährige mit dem Ball in der Öffentlichkeit errang. Heute ist er Trainer der deutschen U-20-Nationalmannschaft.

Als junger Bursche träumte Hrubesch nicht nur vom Leben als Fußballspieler, er hatte auch das Bild des Cowboys im Sinn, der in einer unbegrenzten Wildnis mit seinem Pferd durch die Wälder und Berge streifte. Der Ball war in Deutschland näher als die Wildnis, und so schlummerte dieser Traum, bis Freunde ihm und seiner Frau 1998 einen echten Trailritt in Amerika zur Silberhochzeit schenkten. Der Fußball-Profi, der in seinem Alltag stets den Ball kontrollierte, stellte auf dem Rücken des amerikanischen Pferdes bald fest, dass Kontrolle nur mit dem nötigem Fachwissen und –können selbstverständlich wird. Das Gefühl im Sattel hielt so lange an, bis er wieder in Deutschland war. Hier machte sich Hrubesch auf die Suche nach einem Ausbildungsbetrieb, der Westernreit-Unterricht auf Schulpferden anbot. Er rief den Chefredakteur des damaligen Fachmagazins „Western Horsemanship Magazine“ an, um sich zu informieren. Und das war damals Peter Kreinberg, der mit dem Betrieb „Goting Cliff“ alle Voraussetzungen bot, die Hrubesch suchte. Sympathie beim ersten Treffen ebnete den Weg in eine fruchtbare Zeit für Profi-Lehrer und Profi-Schüler.

Horst Hrubesch erlernte auf Peter Kreinbergs Pferden das Westernreiten und ist heute ein engagierter Züchter von Edelbluthaflingern. Auch bei seinen vielseitig eingesetzten Haflingern wendet er die gelernten „The Gentle Touch®“(TGT®)-Methoden von Kreinberg an und stellt immer wieder fest, dass jeder einen harmonischen Umgang mit Pferden erlernen kann: „Das Besondere an der ‚TGT®-Methode’ ist, dass auch Freizeitreiter eine harmonische, freundliche und partnerschaftliche Reitweise erlernen können, bei der das Pferd respektvoll und fair behandelt wird.“

Horst Hrubesch